Tipps von Dermatologin für eine makellose Haut

Frauen im Alter bis 25 Jahre pflegen ihre Haut nicht besonders. Wenn sie nicht unter Akne, Ekzemen oder anderen Hautproblemen leiden. Nach dem 25. Lebensjahr beginnen sie sich jedoch zu fragen, seit wann eine Prävention vor Falten geeignet ist? Wie pflegt man die Haut richtig und welche Möglichkeiten es außer Masken, Cremes und Seren gibt? Wir haben für Sie unsere tolle Dermatologin MUDr. Miroslava Večeřová befragt.

„Ein wesentlicher Teil der Hautalterung ist genetisch bedingt. Es gibt Frauen, deren Haut im mittleren Alter müde und erschlafft ist und im Gegenteil Frauen, deren Haut im fortgeschrittenen Alter fest und flexibel ist. Alle sollten jedoch ihre Haut pflegen, besonders richtig reinigen und viel Feuchtigkeit liefern, und dies sowohl mit den richtigen Cremes als auch von innen, d.h. viel trinken. Wichtig ist auch genügend Schlaf“, sagt MUDr. Večeřová.

Am Tag scheidet der Mensch in der Regel etwa 2 Liter Flüssigkeit aus. Soviel in etwa muss wieder ergänzt werden. Die optimale Menge an Flüssigkeiten kann man anhand einer einfachen Formel berechnen – 0,5l Wasser auf jede 15 kg Gewicht. Beim Sport, an heißen Tagen und weiteren für den Körper belastenden Situationen ist es natürlich notwendig die Zufuhr von Flüssigkeiten zu erhöhen.

Mit der idealen Schlafdauer ist es komplizierter. Es gibt wissenschaftliche Studien, die eine empfohlene Schlafdauer für konkrete Lebensabschnitte angeben. Die Schlafbedürfnisse sind sehr individuell und oft durch den Lebensstil beeinflusst. Am besten hört man auf seinen Körper und man ruht sich dann aus, wenn es erforderlich ist.

Auch wenn man die Grundlagen des Trinkens und des Schlafes befolgt, garantiert dies nicht eine makellose Haut. Was ist wenn Mängel auftreten? „Wieder muss man sich darüber im Klaren sein, dass jede von uns ein Original ist und andere Vorstellungen darüber hat, wie ihre Haut aussehen soll. Allgemein kann man sagen, dass Frauen über 30 Jahre, die mit Ihrer Haut nicht zufrieden sind, einen Experten aufsuchen sollten.“

Mängel beseitigen

Das häufigste Handycap einer natürlich alternden Haut sind natürlich die ersten Fältchen. Obwohl sie nicht zu tief und nicht zu zahlreich sind, finden sich mit ihnen nur wenige Frauen ab. „Für erste Fältchen ist am besten eine Tiefenhydratation, wie zum Beispiel Mesotherapie, PRP Plasma Lifting, eventuell kleine Lasereingriffe“, rät MUDr. Večeřová und fügt hinzu: „Wenn die Haut mehr erschlafft ist, d.h. tiefe Falten und schlaffe Haut, dann ist ein Eingriff des plastischen Chirurgen unvermeidlich.“

Der plastische Chirurg beurteilt bei einer Konsultation den Zustand und die Qualität der Haut und empfiehlt den besten Eingriff. Am häufigsten handelt es sich umGesichtslifting,endoskopisches Stirn- und Augenbrauenlifting, Lifting der Oberlippe, oder in Kombination mit weiteren Eingriffen, wie Augenlidkorrektur oder Necklift. Anbieten kann er Ihnen auch Faltenauffüllung mit Eigenfett.

Falten stören nicht immer die Haut. Dagegen zu viel Sonneneinstrahlung oder Prozeduren wie chemische Peelings beschädigen die Haut. „Für die Regeneration zum Beispiel nach dem Sommer, nach Laserbehandlungen oder nach chemischem Peeling hat sich die Methode PRP Plasma Lifting bewährt“, empfiehlt MUDr. Večeřová. Die Behandlung mit Blutplasma regeneriert die Haut und macht sie strahlend. Sie kann nicht nur für das Gesicht, sondern auch für den Hals oder das Dekolleté verwendet werden.